Naturschützerin

Wildfang, Landsüchtige & Leitkuh…

Naturliebhaberin war ich schon als Kind, doch so richtig gepackt hat mich die Landsucht erst später, als Erwachsene.  Ja, wie begann denn nun alles? So, wie große Visionen oft beginnen – mit einer Reise. Meine Reise führte mich im Jahr 2007 nach Rumänien. Doch diese Reise führte mich nicht nur in ein so nahes, fernes Land, sondern auch in eine andere Welt. Mir wurde schmerzlich bewusst, dass Deutschland zwar ein reiches Land ist, die Natur jedoch zusehends verarmte.

Doch es sollte noch bis zum Jahr 2011 dauern, bis ich mich endlich auf den Weg machte. All die Jahre war mir etwas abhandengekommen, von dem ich gar nicht wusste, dass ich es besaß: Eine tief verwurzelte Verbundenheit zur Natur. Ich wollte etwas tun! Mich bewegen. Ich fand mein Fleckchen Erde mitten in der deutschen Provinz. Und so fing alles an: Mit einem alten, vernachlässigten Hof auf ein paar Hektar Land, einem überwucherten Garten. Gummistiefel statt High-Heels, Heukartoffeln statt Hamlet. Die Schauspielerin musste ganz schön Büffeln, bis aus ihr eine Naturschützerin wurde. So kam ich nicht nur ans Büffeln, sondern zu den Büffeln!

Heute leben auf meinem Hof vier transsylvanische Büffel und zwei Huzulenpferde. Da hat man es als menschliche Leitkuh nicht immer leicht und braucht zuweilen diplomatisches Geschick. Alle Tiere dieser multi-kulturellen Herde gehören einer alten Haustierrasse an und stehen mit mindestens zwei Beinen auf der Roten Liste.

In Kürze folgen hier weitere Informationen zum Naturschutzprojekt „Büffelei“. Wer sich bereits jetzt ein Bild vom Projekt machen möchte, kann dies hier tun.